?>

Madeira – grüne Vulkaninsel im Atlantischen Ozean

Madeira ist eine Vulkaninsel im Atlantischen Ozean, die aufgrund der üppigen subtropischen Vegetation den Beinamen „Blumeninsel“ trägt. Berge mit einer Höhe von bis zu 1.862 m ragen im Zentrum des Eilands auf.

Madeira: Blumeninsel vor der afrikanischen Küste

Rund 740 km von der Küste Marokkos entfernt liegt Madeira im Atlantischen Ozean. Die Lage in der subtropischen Klimazone beschert der Blumeninsel das ganze Jahr hindurch frühlingshafte Temperaturen. Im Sommer pendeln die Werte um die 25-Grad-Marke, während das Thermometer in den Wintermonaten Januar und Februar auf Werte von 18 bis 20 Grad fällt. Madeira ist wie die Kanarischen Inseln durch aktiven Vulkanismus entstanden.  

Die mehr als 1.800 m hohen Berge im Inselinneren bilden nur die Spitze eines Vulkans, dessen Sockel bis zu 4.000 m unterhalb der Wasseroberfläche liegt. Dunkles Vulkangestein dominiert vielerorts das Landschaftsbild. Der 1.862 m hohe Pico Ruivo ist der höchste Berg auf der Atlantikinsel. Gemeinsam mit weiteren Bergen ähnlicher Höhe bildet er den Hochgebirgskamm Madeiras. Im Westen liegt eine Hochebene, die zu großen Teilen von einem Moor namens Paul da Serra bedeckt ist.  

Zweiteilung des Wetters

Wenn Sie ein Ferienhaus in Portugal auf der Blumeninsel Madeira buchen, müssen Sie die Zweiteilung des Wetters beachten. Im Norden fallen wesentlich mehr Niederschläge als im Süden. Der stetig wehende Nordostpassat treibt Wolken vor sich her, die sich am Hochgebirge stauen und an der Nordseite der Berge abregnen. Dort grünt und blüht es, ohne, dass eine künstliche Bewässerung erfolgen muss. Die trockene Südseite Madeiras wird über ein künstlich angelegtes Bewässerungssystem mit dem kostbaren Nass versorgt. Die Bewässerungsgräben werden als Levadas bezeichnet und wurden mehrheitlich im 15. Jahrhundert angelegt. Der Passatwind türmt hohe Wellen vor der Nordküste auf, die mit Brachialgewalt gegen die Felsklippen branden. Insbesondere vormittags ist das Wetter an der Nord- und Ostküste häufig unbeständig und regnerisch.  

Video: "Grenzenlos - Die Welt entdecken" auf Madeira

Wandern entlang der Levadas

Der Bau der Levadas auf Madeira erweist sich in der Gegenwart als Glück für Outdoor-Aktivisten, denn entlang der Bewässerungsgräben verlaufen die schönsten Wanderrouten auf der Insel. Auf den Wanderungen passieren Sie rauschende Wasserfälle und duftende Eukalyptuswälder. Afrikanische Liebesblumen recken ihre Ranken über die Wege und am Rand locken die farbenfrohen Blüten der Hortensien und der Bananen-Passionsblumen Schmetterlinge an. Zu den reizvollsten Wanderwegen auf der Blumeninsel gehört die Strecke vom Encumeada-Pass ins Folhadal. Sie folgen dem Verlauf der Levada Norte und durchqueren sogar einen Berg im Tunnel. Auf dieser Wanderung lernen Sie den üppig bewachsenen Inselnorden und den trockeneren Süden kennen. Da sich die meisten ausgewiesenen Wanderwege in den Gebirgsregionen im Inselinneren befinden, bietet sich die Anmietung eines Leihwagens an.  

Schwarze Lavastrände an der Küste

Madeira ist kein ausgesprochenes Badeparadies. Die Vulkaninsel lockt vornehmlich Aktivurlauber an, die Wanderungen in den Bergen oder eine Whalewatching-Tour einem Bad in den Fluten des Atlantiks vorziehen. Dessen ungeachtet gibt es mehrere kleine Felsbuchten mit schwarzem Lavasand, in denen Badeurlauber auf ihre Kosten kommen. Unweit der Inselhauptstadt Fuchal liegt der Naturstrand Praia de Laje an der Atlantikküste. Große Lavabrocken schützen den schwarzen Strand vor hohen Wellen. Die Infrastruktur vor Ort besteht aus einer Strandbar, wo Sie Getränke und Snacks erhalten und Süßwasserduschen. Vorsicht geboten ist am schwarzen Lavastrand von Porto da Cruz. Die Ortschaft liegt an der Nordküste und die See ist oft ruppig und rau. Nur bei einer seltenen Westwindlage lohnt es sich, den Strand aufzusuchen. Ansonsten verhindern meterhohe Wellen und eine gefährliche Strömung ein Bad im Atlantischen Ozean. Wenn Sie kein Problem damit haben, an einem künstlich angelegten Strand zu baden, entscheiden Sie sich für Calheta Beach als Aufenthaltsort. Der Strand wurde mit hellem Sand aus Marokko aufgeschüttet und liegt direkt neben den Jachthafen der gleichnamigen Ortschaft.  

Funchal – Madeiras Hauptstadt

An der Südküste Madeiras liegt die Inselhauptstadt Funchal. Die Hafenstadt mit ihren rund 112.000 Einwohnern wurde im Jahr 1421 gegründet und wurde im 16. Jahrhundert Bischofssitz. Zu den Attraktionen in Funchal gehört der Mercado dos Lavradores. In der riesigen Markthalle finden Sie vom fangfrischen Fisch über frisches Obst und Gemüse bis hin zu Schnittblumen und Topfpflanzen ein breit gefächertes Sortiment an Frischwaren. Ein reizvolles Ausflugsziel in der Inselhauptstadt ist der tropische Garten Monte Palace. Auf dem 70.000 km² großen Areal spazieren Sie durch eine üppige Vegetation mit unzähligen tropischen Pflanzen. Allein 700 Baumfarne aus Südafrika in allen erdenklichen Größen säumen die Wege. In den tropischen Garten gelangen Sie mit der Luftseilbahn Funchal-Monte, die im November des Jahres 2000 in Betrieb genommen wurde. In der Nähe von Funchal befindet sich der internationale Flughafen von Madeira, den Sie für die Anreise in einen Ferienhaus Urlaub nutzen.  

Porto Santo – Madeiras Nachbarinsel und Badeparadies

42 Kilometer östlich von Madeira liegt die Insel Porto Santo im Atlantischen Ozean, die zum gleichen Archipel gehört wie die portugiesische Hauptinsel. Im Gegensatz zu Madeira ist Porto Santo ein Badeparadies der Extraklasse. Neun Kilometer lang ist der helle, feinsandige Strand Campo de Baixo, der am Hauptort Vila Baleira seinen Anfang nimmt. Hier finden Sie selbst in der Hauptsaison ein ruhiges Plätzchen, an dem Sie die Sonne genießen und in den blauen Wogen des Atlantiks baden können. Porto Santo ist ein attraktives Ziel für einen Tagesausflug, wenn Sie den Urlaub in einem Ferienhaus auf Madeira verbringen. Rund zweieinhalb Stunden dauert die Überfahrt mit der Fähre. Alternativ mieten Sie ein Ferienhaus auf der kleinen Schwesterinsel Madeiras und verbringen die schönsten Wochen des Jahres in diesem Badeparadies.

Wir empfehlen Ihnen folgende Regionen in Portugal:

Portugal Regionen

Portugal ist ein Land mit kontrastreichen Landschaften und einem jahrtausendealten kulturellen Erbe. Jede Region punktet mit Eigenarten und Besonderheiten.

Portugal Regionen

Ferienhäuser und Ferienwohnungen in Portugal mieten

Ferienhäuser und Ferienwohnungen in Portugal mieten

Portugal Sehenswürdigkeiten

Portugal Sehenswürdigkeiten

Alentejo – urwüchsige Region zwischen Atlantik und Hochland

Die Region Alentejo erstreckt sich zwischen der Hafenstadt Lissabon im Norden und der Algarve im Süden. Zwischen Korkeichen und Lavendelfeldern.

Alentejo – urwüchsige Region zwischen Atlantik und Hochland

Algarve – Ferienparadies im Süden Portugals

Feinsandige Strände, idyllische Buchten, bizarre Felsklippen und schneeweiße Fischerdörfer – die Algarve erfüllt die Träume sonnenhungriger Urlauber.

Algarve – Ferienparadies im Süden Portugals

Azoren – Portugals Vulkaninseln im Atlantik

Rund 1.400 Kilometer vom europäischen Festland entfernt liegt mit der Inselgruppe der Azoren der westlichste Vorposten Portugals im Atlantischen Ozean.

Azoren – Portugals Vulkaninseln im Atlantik